Aktuelle Pressemitteilungen Westfalen-Lippe

Eltern-Kind-Kuren werden bei Vätern in Westfalen-Lippe immer beliebter

Dortmund (20.06.2018). Gemeinsam mit dem Kind eine Kur antreten wird bei Vätern in Westfalen-Lippe immer beliebter. Im vergangenen Jahr absolvierten 270 AOK-versicherte Väter eine stationäre Vorsorge- oder Reha-Maßnahme mit ihrem Nachwuchs.

  • Dokumente
  • Bilder
Weiter Abwärtstrend beim ‚Komasaufen‘ in Westfalen-Lippe: Weniger Jugendliche mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus

Dortmund (01.06.2018). In Westfalen-Lippe hält der Abwärtstrend beim ‚Komasaufen‘ an. Das belegt eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST. Danach wurden im vergangenen Jahr insgesamt 847 junge Menschen im Alter von 12 bis 20 Jahren mit einer akuten Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert, knapp 2,5 Prozent weniger als im Vorjahr (868). 2012 landeten noch 1.135 Jugendliche und junge Heranwachsende wegen exzessiven Alkoholkonsums in einer Klinik.

  • Dokumente
  • Bilder
AOK NORDWEST rät weiterhin zur Impfung: Weniger Windpocken-Fälle in Westfalen-Lippe

Dortmund (16.05.2018). In Westfalen-Lippe ist die Zahl der Windpocken-Fälle im vergangenen Jahr gesunken. Insgesamt wurden 2.089 Infektionsfälle gemeldet, in 2016 waren es noch 2.657. Das entspricht einem Rückgang von über 21 Prozent. Auf Bundesebene war ein Rückgang von etwa elf Prozent zu verzeichnen, in gesamt Nordrhein-Westfalen um über 14 Prozent. Das teilte heute die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin mit.

  • Dokumente
  • Bilder
AOK NORDWEST ist neuer Gesundheitspartner des FLVW

Dortmund/Kamen (24.04.2018). Die AOK NORDWEST ist seit dem 1. April neuer Gesundheitspartner des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW). Die Gesundheitskasse und der FLVW kooperieren in der Talentförderung und -sichtung sowie im Bereich der präventiven und gesundheitlichen Ausübung des Sports in Westfalen.

  • Dokumente
  • Bilder
Arzneimittel-Ausgaben in Westfalen-Lippe weiter gestiegen: Ärzte verordneten in 2017 Medikamente für über 4,1 Milliarden Euro

Dortmund (18. April 2018). In Westfalen-Lippe sind die Ausgaben für Arzneimittel weiter gestiegen: Im vergangenen Jahr verordneten die niedergelassenen Ärzte für die rund 7,3 Millionen gesetzlich Versicherten Medikamente im Wert von über 4,1 Milliarden Euro. Das ist ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr von fast 90 Millionen Euro (2,2 Prozent). Dies teilte heute die AOK NORDWEST auf Basis der aktuellen Statistiken des GKV-Spitzenverbandes mit. „Der Trend bei den neuen patentgeschützten Arzneimitteln geht zu verkürzten Zulassungsverfahren und immer höheren Preisen“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

  • Dokumente
  • Bilder